Datum:  10.12.2018 | 20:33 Uhr
Schriftgröße: normal  •   groß  •   größer
 
Link verschicken   Drucken
 

Bratsche

Die Viola, auch Bratsche genannt, ist die größere Schwester der Violine. Sie gehört ebenfalls zur Familie der Streichinstrumente. Die Viola ist - wenn auch etwas anders proportioniert - im Wesentlichen eine größere, tiefer klingende Violine. Sie hat einen dunkleren und sehr weichen Klang und stellt somit das Alt-Instrument der Violinfamilie dar.

Das Wort Bratsche leitet sich vom italienischen Viola da braccio (daher der Name Armgeige) ab, was die Spielhaltung im Gegensatz  zur Viola da gamba (Bein-Viola) bezeichnet.

Fast alle Bratschisten lernen als Kind zunächst Geige und wechseln dann zur „großen Schwester“.

Das geschieht einerseits aus eigenem Interesse, wenn dem jungen Geiger beispielsweise der Klang oder die tiefere Lage besser gefällt, zum anderen gibt es durchaus auch Geigenlehrer, die Schülern mit großen Händen und langen Armen den Wechsel auf das größere Instrument empfehlen.

Die Bratsche wird als einziges Orchesterinstrument generell im Altschlüssel, dem C-Schlüssel auf der dritten Linie des Notensystems, notiert. Dies hat historische Gründe und trägt der Tatsache Rechnung, dass der Gebrauch des Violinschlüssels unnötig viele Hilfslinien bei der Notation des oft benutzten tiefen Registers nach sich ziehen würde. Für hohe Lagen ab etwa dem f’’ hingegen wird aus den entsprechenden Gründen auf den Violinschlüssel ausgewichen.

Die Physik der Bratsche ist der der Violine sehr ähnlich; Auch der Bogen gleicht dem der Violine, er ist allerdings länger, 10–15 g schwerer und hat meist eine abgerundete Kante.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zur Geige besteht in der Größe und Stimmung der Viola, deren leere Saiten eine Quinte tiefer als die Geige auf c – g – d’ – a’ gestimmt sind.

 

Kosten: Bratschen können ab 300,00 €  erworben werden.

 

Information und Beratung erhalten Sie bei Nathalie Merz, Wolfgang Holler und Valeria Dubrowina.