Andreas Csok

Andreas Csok wird am 20. September 1988 in Landshut geboren.

 

Mit sechs Jahren erhält er seinen ersten Schlagzeug- und Klavierunterricht von seinem Vater. Zwei Jahre später nimmt er Schlagzeugunterricht bei Albert Kraheberger an der Städtischen Musikschule in Landshut, in der er 1997 bei der Gründung der „Schüler Big Band“ erste Big Band-Erfahrungen sammelt.

 

2001 und 2003 wird er Preisträger beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“.


2004 wird er in das Landes-Jugendjazzorches Bayern aufgenommen.

 

2010 nimmt er ein Studium für Jazzschlagzeug bei Werner Schmitt an der Hochschule für Musik und Theater in München auf, das er 2013 mit dem Bachelor of Music abschließt. 2011 wird er Mitglied im Percussionensemble „Peter Sadlo and Friends“. Um sich neben seinem Jazzstudium musikalisch und stilistisch weiter fortzubilden, besucht Csok 2011 die Schlagzeugschule „Drummer´s focus“ in München und vertieft seine Kenntnisse bei Prof. Arnold Riedhammer in klassischer Schlagwerkliteratur.

 

Seit dem Frühjahr 2012 wirkt Andreas Csok als Percussionst im Festivalorchester der „Opernfestspiele Gut Immling“ mit. Im September 2012 nimmt er beim Wettbewerb „International Percussion Competition-Days of Percussion“ in Fermo, Italien teil und schafft es unter 190 Bewerbern in die Halbfinalrunde.


Von 2012 bis 2014 besucht er die Münchner „Vibra School of DJing“ und ist neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger, auch als Produzent, DJ und Komponist tätig.

 

Durch seine pädagogisch-musikalische Arbeit, auch an Schulen, Kindergärten und Kitas, beschäftigt er sich seit Anfang des Jahres 2013 mit den Themen „Musik und Lernen“, „Schlagzeug für Kinder“ und arbeitet an musiktherapeutischen und musikpsychologischen Projekten. Des Weiteren erhält Andreas Csok für seine kulturelle und musikalische Tätigkeit den „Rotary Jugendkulturpreis 2013“ der Stadt Landshut.

 

Seit 2014 absolviert er mehrere Kurse im Bereich Kinesiologie bei Klaus Wienert im Licht-Gesundheits-Energie Zentrum Gräfelfing und ist seitdem begleitend als Kinesiologe, vor allem im musischen und künstlerischen Bereich tätig.

 

Seit September 2014 leitet Andreas Csok das Schulensemble und das Percussionensemble des Gymnasiums Ergolding. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Ensembles, rhythmusbegeisterten Nachwuchssportlern, sowie mit Diplom-Sportwissenschaftler Stefan Poxleitner, entstand das Musikvideo "Sound of Sports", in welchem durch Klänge und Geräusche verschiedenartigster Sportarten und Bewegungsmuster eine percussive, groovige Komposition erschaffen wurde. Unter 207 eingereichten Beiträgen erreichte das Musikvideo beim Crossmedia Wettbewerb 2015 in der Sparte "Musik-Sound-Clip" den zweiten Platz.

 

Andreas Csok arbeitete mit Persönlichkeiten wie Randy Brecker, Robby Ameen, Billy Cobham, Dave Weckl, Carola Grey, Joe Gallardo, Christian Lettner, Mauro Martins, Viviane De Farias, Ghatam Suresh, "Balakumbala", Albert C. Humphrey, Prof. Peter Sadlo,  Efrain Toro, „Heavytones“ (TV total) und Jiggs Whigham in Workshops zusammen.

 

Unterrichtsangebot von Andreas Csok

Bläser- und Schlagzeugensemble

Das Bläser- und Schlagzeug-Ensemble (auch „Drum Corps“ genannt) richtet sich in erster Linie an alle Musiker, die Spaß daran haben, moderne Stücke aus dem Bereich Filmmusik sowie Rock und Pop zu spielen. Die Besetzung besteht aus mehreren Blech- und Holzblasinstrumenten, die von einer großen Schlagwerkgruppe begleitet werden. Das Ensemble ist für alle Altersklassen offen. Folgende Instrumente werden gesucht: Trompete, Posaune, Saxophon, Euphonium, Tuba, Horn, Querflöte, Klarinette, Percussion, Schlagzeug, Stabspiele. 

 

Percussion Ensemble

Beim Percussion Ensemble ist es möglich, mit ungewöhnlichen Instrumenten wie beispielsweise Eimern, Tonnen, Blumentöpfen, Streichhölzern oder Bierfässern zu spielen. Zwar ist es von Vorteil, wenn man Schlagzeuger ist oder Rhythmusgefühl besitzt, jedoch ist es keine Voraussetzung. Es werden sowohl Stücke aus dem Bereich Schlagwerkliteratur („Stomp“, „Blue Man Group“) gespielt, als auch aus dem Bereich Pop, Rock und Klassik. Das Ensemble ist für alle Altersklassen offen.

 

Stressbewältigung für fortgeschrittene Musiker, Schüler und Profis (Termin nach Vereinbarung)

Als Schlagzeuger, soll ich, wie auch alle anderen Musiker, stets Meister meines Bewegungsapparates sein. Das Beherrschen sogar eines einfachen Rhythmus erfordert eine extrem komplexe Kombination von Arm-, Handgelenks- und Fingerbewegungen. Zudem rhythmisch dosierte, dynamische Energiezufuhr, Orientierungssinn an verschiedensten Trommeln und Becken, Anpassung an unterschiedlichste Oberflächenbeschaffenheiten u.v.m. Hinzu kommen noch gleichzeitig ablaufende mentale, kreative Denkprozesse. Die kleinste Störung in diesem vielfältigen, aufeinander basierenden Prozess kann die künstlerisch-musikalische Darbietung verschlechtern, im schlimmsten Fall sogar zum Scheitern bringen.

 

Jeder kennt die Folgen eines verkrampften, schmerzenden Muskels oder das beklemmende Gefühl von Lampenfieber, Angst oder Nervosität. Mithilfe der kinesiologischen Arbeit ist es möglich einen gestörten Systemablauf wieder in einen optimalen ausbalancierten Zustand zu bringen und zudem  musikalisch-küntlerisches Potenzial, persönlichen Ausdruck und mentale-emotionale Stabilität zu fördern.

 

Somit kommt man in Einklang mit sich selbst, seinem Instrument, den Mitspielern und natürlich mit dem Publikum.